Blattaustrieb

Im Frühjahr bestimmen Licht und Wärme das neuerliche Aufbrechen der Blattknospen, die übrigens schon im Sommer des Vorjahres gebildet wurden. So wie im herbstlichen Wald manche Bäume noch grünes Laub aufweisen, so unterschiedliche Zeiten des Austreibens können im Frühjahr beobachtet werden. Hierbei kann man die besonderen Eigenschaften der Bäume gut interpretieren.

Als erster Laubbaum begrünt sich bei uns die Birke. Ihrer Eigenschaft nach ist sie ein Pionierbaum – sie siedelt also auf freien ungeschützten Flächen. Sie ist an viel Licht und wenig Wärme gewöhnt (charakteristisch für Freiflächen) und behält diese Eigenschaft auch im dichten Wald bei.
Die Buche hat ein geringeres Lichtbedürfnis und liebt mehr Wärme, also treibt sie etwas später aus, wenn das Thermometer weiter gestiegen ist. Als letztes belaubt sich bei uns die Eiche: Sie hat von unseren Baumarten neben der Ulme die höchsten Wärmeansprüche, also muss das Frühjahr noch weiter fortgeschritten sein. Alle anderen Laubbaumarten liegen irgendwo dazwischen. Auch beim Laubaustrieb gibt es regionale Unterschiede: Je höher man in die Berge kommt, desto später brechen die Knospen auf, da die Temperatur mit zunehmender Höhe geringer wird. Nun kann beobachtet werden, dass bei derselben Baumart unterschiedliche Austriebszeiten vorkommen bzw. die Laubverfärbung im Herbst nicht einheitlich vonstatten geht. So sind beispielsweise im Frühjahr im noch kahlen Wald einzelne Bäume schon belaubt. Im Herbst machen wiederum andere Bäume überhaupt keine Anstalten, ihr Laub zu färben.
Dies ist ein äußerst wichtiges Indiz für die Anpassungsmöglichkeiten unserer Bäume. Diese unterschiedliche Veranlagung ist genetisch festgelegt und ermöglicht es der jeweiligen Art bei Klimaveränderungen, die auch bei uns immer sichtbarer werden, zu überleben. Wird es bei uns wärmer, so haben die früher austreibenden Bäume einen zeitlichen Vorsprung gegenüber ihren Mitkonkurrenten. Sie können sich besser vermehren und übernehmen mit ihrer Veranlagung des frühen Austreibens die Vorherrschaft. Sollte sich das Klima dagegen wesentlich abkühlen, also das Frühjahr später einsetzen, so haben diese Frühaustreiber keine Chance und gehen langfristig zugrunde, wogegen spätaustreibende Individuen das Rennen machen werden. Im wissenschaftlichen Sprachgebrauch nennt man das „Evolution“. Sie hat in der Vergangenheit und wird auch in der Zukunft das Überleben der Bäume und der mit ihnen verbundenen Lebewesen garantieren.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress