Die Zitterpappel (Populus tremula L.)

Die Zitterpappel gehört zur Familie der Weidengewächse (Salicaceae). Die Gattung der Pappeln (Populus) zählt 35 Arten, von denen die Zitterpappel in Europa am weitesten verbreitet ist. Auch die Namen Espe oder Aspe werden häufig zur Bezeichnung der Zitterpappel verwendet.

Verbreitung:
In ganz Europa, bis auf Südspanien, Portugal und Sizilien, bis nach Sibirien und Kleinasien ist die Zitterpappel verbreitet.

Artenmerkmale:

  • Höhe: werden bis zu 35 m hoch
  • Durchmesser: bis zu 1 m stark
  • Alter: bis 100 Jahre, jedoch meist früher kernfaul

Zitterpappel
Zitterpappeln wachsen sehr rasch. Sie sind schon mit 60 Jahren ausgewachsen. Der Stamm ist gerade oder leicht geneigt, die Krone ist kegelförmig bis breit rundlich oder unregelmäßig mehrteilig. Die Rinde ist am Anfang glatt und grau, später eine dicke schwarz-graue, längsrissige Borke.

Blätter und Blüte:
Die rundlichen, teilweise herzförmigen Blätter der Zitterpappel sind grün-glänzend, die Unterseite ist hellgrün-matt. Sie sind 3-10 cm lang. Der Rand ist unregelmäßig, stumpf gezähnt, der Blattstiel ist sehr lang (4-6 cm). Aufgrund des langen, abgeflachten Blattstiels wiegen sich die Blätter schon im leisesten Windhauch. Daher kommt auch der Ausspruch: „Zittern wie Espenlaub.“

Die Zitterpappel ist zweihäusig, d.h. es gibt männliche und weibliche Bäume. Ab 20-25 Jahren sind sie mannbar. Ihre Blütenstände erscheinen in März/April. Die männlichen Kätzchen sind 5-10 cm lang, bis 2 cm dick und weißlich-grau. Die Tragblätter sind zottig behaart, dunkel-schwarzbraun, die Staubblätter anfangs purpur, dann entfärbt. Die weiblichen Kätzchen sind 4 cm lang (zur Fruchtzeit länger), haben ebenfalls behaarte Tragblätter. Der Fruchtknoten hat einen kurzen Stiel, ist grün und hat zwei purpurrote Narben.
Die Früchte erscheinen Ende Mai, es sind grünlichbraune schlanke Kapseln, die kleine gelbe runde, mit einem Haarschopf versehene Samen enthalten. Aufgrund ihrer großen Oberfläche sind die Samen vom Wind sehr weit zu verbreiten.
Die Wurzel der Pappel ist eine Pfahlwurzel, später auch mit kräftigen Seitenwurzeln.

Standortansprüche:
Als Pionierbaumart ist die Zitterpappel auf Kahlschlägen, Brachland, an Wegrändern und in lichten Wäldern zu finden. Im Gebierge bis zu 1000 m Höhe. Sie ist eine Lichtbaumart. Bezüglich des Bodens ist sie nicht besonders anspruchsvoll, am besten wächst sie jedoch auf frischen bis feuchten, humushaltigen, nährstoff- und basenreichen lockeren Sand-, Lehm- und Lößböden. Sie braucht viel Licht und ist sturmgefährdet.

Waldbauliche Eigenschaften:
In der Forstwirtschaft wird die Pappel besonders als Vorwald (als „Vorbaum“ auf einer Fläche, auf der im Schutz der Pappeln andere Bäume heranwachsen) oder Füllholz gepflanzt. Manchmal werden auch Pappelbestände zur Holzproduktion angepflanzt.

Holzeigenschaften:
Das Holz der Zitterpappel ist sehr weich und leicht. Es ist schmutzigweiß. Außerdem schwindet es kaum. Es wird zu Sperrholzplatten, Zündhölzern, Trögen und Papier verarbeitet. Die Blätter und Rinde der Pappel enthalten Verbindungen von Salicylsäure, die schmerzlindernd, entzündungshemmend und fiebersenkend wirken, weshalb sie auch in der Naturheilkunde Verwendung finden.

16 Comments »

  1. alsooo es gibt nicht genug informationen z.B(der standort oder die besonderheiten der zitterpappel …..)
    jaa und irgend wie ist es unverständlich…..????

    Comment by babalici — 10. November 2009 @ 21:20

  2. Hallo erstmal.
    ICh finde die Seite ja eigentlich gut aber..
    ICh brauch für mein Herbarium die Besonderheiten und die sind halt nich dabei… Schade.. Aber an sonsten… top.

    Comment by KiVy — 4. Oktober 2010 @ 18:15

  3. Ja ne also erstmal hab ich des ja gebraucht weil ich ein referat halten muss aber es ist nich alles dabei denn ich brauche noch bessere infos

    Comment by lucy — 8. Oktober 2010 @ 23:43

  4. Die siete ist zwar gut und man efärt auch viel aber ich würde gerne noch wissen wie die früchte der zitterpappel heißen.

    Comment by Jana — 8. November 2010 @ 19:46

  5. Jo an Guden ich finde die seite ganz ok habe schon bessere gesehen. Mir fehlen der Standort die Besonderheiten und die Beschreibung der Früchte!

    Mfg MrTom

    Comment by MrTom — 31. März 2011 @ 11:18

  6. Also ich find die seite auch Top aber ich brauch auch die besonderheiten und sowas und das steht hier eben net… =(
    Note: 2^^

    Comment by NikNik — 13. Oktober 2011 @ 14:58

  7. Also ich finde die Seite top,alles drin ,ausser die Früchte ,aber super
    Note 1-
    :)

    Comment by Gargamel — 20. November 2011 @ 12:24

  8. Ich finde die Seite ehrlich gesagt nicht so Toll :o
    Ich suche’ z.B den Kiefer ( herbarium ) und das ist hier nicht zu finden ;/
    Naja , hoffentlich ändert sich das .

    Comment by xoxo — 17. Oktober 2012 @ 22:55

  9. Ganz oke , aber alles ist halt nicht da -.-

    Comment by rofl — 17. Oktober 2012 @ 22:56

  10. Wo sind die Besonderheiten? Schaade. Ansonsten OK.

    Comment by MisterX — 28. Mai 2013 @ 17:44

  11. Super seite! Nur ein paar Info. fehlen!
    Toll gemacht
    lg

    Comment by peacegirl00 — 17. Juni 2013 @ 10:46

  12. Ich finde die siete ist gut aber es sollte auch was über die Früchte drinstehen!

    Comment by tea — 14. Oktober 2013 @ 20:29

  13. Ähhhm ich habe nichts in dieser website gefunden was ich gebraucht hätte Besonderheiten?die fehlen !

    Comment by julia — 29. Oktober 2013 @ 16:31

  14. ich finde die Website so ganz toll, doch ich finde es schade, dass nichts über die Knospen zu finden ist

    Comment by kiki — 11. Februar 2015 @ 18:59

  15. Na ja ich hab halt nicht alles gefunden aber sonst ist’s echt super

    Comment by BAUM — 5. Juni 2016 @ 11:46

  16. echt cool

    Comment by BAUM — 5. Juni 2016 @ 11:53

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack  URI

Leave a comment

rssRSS
Powered by WordPress