Jahresbaumgarten im Biosphärenreservat Schaalsee

Jahresbaumgarten im Biospährenresverat SchaalseeBronchicum unterstützt die Anlage aller Bäume des Jahres

Der Baum des Jahres wird seit 1989 ausgerufen. Mit der Jahresbaumernennung sollen Baumarten bekannter gemacht werden, um auf ihre ökologische Bedeutung und mögliche Gefährdung hinzuweisen. Der Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V. hat diesen Gedanken aufgegriffen und einen Jahresbaumgarten mit allen bisher ernannten Bäumen des Jahres angelegt.

Auf einer großen Freifläche der Gläsernen Meierei GmbH in Dechow am Röggeliner See, die mit der Regionalmarke „Biosphärenreservat Schaalsee – Für Leib und Seele“ ausgezeichnet ist, fand sich ein geeigneter Standort, der auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Mit Unterstützung von Bronchicum und der Stiftung Unternehmen Wald pflanzte der Förderverein alle 27 Bäume des Jahres auf dem Gelände, die für die Umweltbildung genutzt werden sollen. Mit der Anlage des Jahresbaumgartens fördern Bronchicum und die Stiftung das Naturbewusstsein der Menschen und leisten einen Beitrag zur Aufklärung über unsere heimischen Baumarten.

Der Jahresbaumgarten
Grundlage zur Anlage des Jahresbaumgartens ist die Eigenart der Natur und Landschaft aufzunehmen, weiter zu entwickeln und vorhandene Biotope zu berücksichtigen.
Jahresbaumgarten im Biospährenresverat SchaalseeEin Rundweg nimmt als grünes Band den Besucher am Ende der Produktionsbesichtigung der Meierei auf, führt durch die Jahresbäume und Weideflächen und entlässt den Gast beim Ladencafe. Es eröffnen sich verschiedene Blicke in die Feldflur und Niederungen. Der Start beim Cafe ist ebenso möglich wie ein direkter Ein- und Ausstieg beim Besucherparkplatz. Der Jahresbaumgarten ist somit immer öffentlich zugänglich. Beim Austritt aus der Meierei sowie an der Schnittstelle Jahresbaumgarten / Besucherparkplatz nehmen kleine platzartige Situationen mit Sitzgelegenheiten den Besucher auf und bieten Gruppen Raum zum sammeln und orientieren.
Die Jahresbaumgarten liegen als Baumhaine wie grüne Kristalle entlang des Rundwegs. Die Baumpflanzungen der einzelnen Kristalle werden thematisch, z.B. als Pinetum, Obstbaumhain, etc., zusammengefasst. Die Gärten liegen als ausgemähte Bereiche inmitten der vorhandenen, natürlichen Gräser- und Staudenvegetation. Diese bis 140 cm hohen Gräser bilden einen schönen Rahmen für die Jahresbäume. Als Einfassung und klare Trennung der wilden Staudenvegetation zu den ruhigen Baumhainen werden diese teilweise durch farbige Lärchenholzbretter eingefasst. Diese markieren die Mähgrenze, bieten Orientierung und schaffen eine simple Sitzkante für Kinder und Schulgruppen. Die naturnahen Farben der Bretter richten sich nach der Thematik der einzelnen Jahresbaumpflanzungen und helfen diese von einander zu differenzieren. Neben den Informationstafeln zu den einzelnen Bäumen, können weitere Schautafeln zu Natur und Landschaft, Sitz- Liege-und Picknickmöglichkeiten sowie zurückhaltende Spielbereiche im lichten Schatten der Jahresbäume geschaffen werden. Der Besucher wird entlang des Rundwegs durch die verschiedenen Jahresbaumgärten geführt. Die einzelnen Kristalle sind zusätzlich durch schmalere Pfade miteinander verbunden. Für Entdecker liegen auch zwei kleinere Baumhaine abseits des Hauptweges. Bestandbäume, wie Weide, Apfel- und Birnbaum werden in das Jahresbaumkonzept integriert.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress