Naturschutz im Wald

Kassensturz im Reinhäuser Forst
Forstamtsleiter Beck bilanziert vier Millionen Euro für den Naturschutz

Die jüngste Inventur im Niedersächsischen Forstamt Reinhausen (Landkreis Göttingen) brachte es an den Tag: Rund vier Millionen Euro stehen mit roter Farbe bei Otto Beck in den Büchern. So hoch bilanziert der Forstamtsleiter den Verlust in seinen Landesforsten. Verlust, den der Betriebsleiter errechnet, weil er Holz im Wald nicht verkauft sondern liegen oder stehen lässt.

„Der Verlust dient nicht zur steuerlichen Abschreibung, er rechnet sich als Investition für unsere Enkel“, so argumentiert Beck. „Die Forstinventur hat gemessen, dass wir gut 130.000 Kubikmeter Holz im Forstamt nicht antasten. Dazu gehören Bäume, die uralt werden dürfen oder umgestürzte Stämme, die nicht aufgearbeitet werden“, so der Forstchef aus Reinhausen.

Naturschutz werde in den Wäldern der Niedersächsischen Landesforsten groß geschrieben und erstmalig könne er das mit konkreten Zahlen belegen. Die Inventur habe den gesamten Waldbestand und den Vorrat an Holz ermittelt. Nun wisse er auch, wie viel Holz für den Naturschutz im Walde bleibe und zu welchem Preis. Um das zu erläutern verwendet Beck das Beispiel einer 160 Jahre alten Buche in der Försterei Sattenhausen. Ur-Großväter pflanzten sie, um ihr Holz im Küchenherd zu verbrennen. Heute endet ihre Reise als Möbelholz im Reich der Mitte. Brütet allerdings ein Schwarzspecht in ihrem Stamm, bleibt sie damit als so genannter Habitatbaum für alle Zeiten geschützt. Und Beck schreibt die Holzmasse des Baumes bei der Naturschutz-Bilanz gut.

Der Forstamtsleiter hat gut vorgesorgt. Sein Holzvorrat auf 7200 Hektar Landeswald ist im Laufe der Jahrzehnte auf 2,5 Millionen Kubikmeter Holz angewachsen. Aber auch die Tier- und Pflanzenwelt profitiert von der auf Ökologie ausgerichteten Wirtschaftsweise. Ausgestorbene Arten sind nach Reinhausen zurückgekehrt, die bekanntesten unter ihnen sind Wanderfalken, Uhus oder Schwarzstörche. Ein Verdienst der Forstleute, freut sich Beck, endlich könne er diese Naturschutzleistung in Zahlen ausdrücken. Insgesamt bewirtschaftet das Forstamt Reinhausen 17.600 Hektar einschließlich der betreuten Privatwälder.

Quelle: Niedersächsische Landesforsten, 14.12.2010

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress