Buchenwald statt Lärchenforst

Bronchicum fördert ökologische Mischwälderpflanzung_sh_2015_bronchicum

In der schleswig-holsteinischen Försterei Heidmühlen gibt es viele Waldtypen: Fichtenforste, Buchenwald, Eichen-Hainbuchenwald. In einigen Abteilungen bildet die Japanische Lärche als einzige Baumart den Bestand – doch nicht mehr lange. „Hier sollen bald wieder Buchenwälder wachsen“, erklärt Revierleiter Helmut Mielke den 15 Schülern der Gemeinschaftsschule Achter de Weiden das gemeinsame Ziel. Heute werden die Achtklässler aus dem Hamburg nahen Schenefeld den Wald der Zukunft pflanzen.

„Eine wertvolle Erfahrung für die Schüler“, erklärt einer der beiden Lehrkräfte, „In ein paar Jahren können sie hier spazieren gehen und sagen, diesen Wald hab ich mit gepflanzt.“

1.500 wurzelnackte Buchen werden bei strahlendem Sonnenschein an den vorher geräumten Pflanzplätzen in die Erde gebracht. „Solche Pflanzaktionen mit Schulklassen sind meist nur mit Unterstützung von Sponsoren möglich“, erklärt Jugendwaldheim-Leiter Gerfried Menzel. Bronchicum und die Stiftung Unternehmen Wald unterstützen seit vielen Jahren Aktionen, bei denen Schüler Laubbäume in nicht standortgerechte Nadelholzbestände pflanzen.
Die Achtklässler aus Schenefeld leben eine Woche direkt im Segeberger Forst in dem ganz aus Holz gebauten Jugendwaldheim und erfahren, wie wichtig ein gesunder Wald für Tiere, Menschen und das Klima ist.
„Der Pflanzeinsatz war eine tolle Sache, an die wir noch lange gerne denken werden“, resümiert der Klassenlehrer sichtlich erfreut.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress