Wildwiesenpfege in Handeloh

Bronchicum unterstützt die Vielfalt in der Landschaft

Im Naturerlebnisraum Handeloh im Süden von Hamburg befindet sich mitten im Wald eine 3,2ha große Feuchtwiese, die viele seltene Tier- und Pflanzenarten beheimatet. Ob Amphibien, Reptilien, Insekten oder auch Vögel – viele Arten nutzen die Feuchtwiese als Lebensraum. Durch die natürliche Ansamung der spätblühenden Traubenkirsche, eine nichtheimsiche Art aus Nordamerika sowie der starken Ausbreitung der Knäuelbinse, drohte die Fläche in ihrer Einzigartikeit zu verschwinden.

Mit Unterstützung von Bronchicum und der Stiftung Unternehmen Wald wurde die Fläche im Herbst 2012 grolßflächig manuell von der Traubenkirsche befreit und mit schwerem Gerät aufgebrochen und oberflächlich gemulcht., um die Binsen zu entfernen. Nach dem Mulchen wurde die Chance genutzt, die Fläche mit seltenen Wiesenkräutern- und Gräsern neu einzusäen, um die Vielfalt dauerhaft zu fördern. Da sich gleich neben der Fläche auch zwei Flachwasserteiche befinden, die mit Unterstützung von Bronchicum vor einigen Jahren angelegt wurden, bietet die Wiese auch verschiedenen Watvögeln, wie Bekassine, Kiebitz und Waldwasserläufer einen geeigneten Lebensraum. Auch die auf Wasserflächen angewiesene Ringelnatter wird die Wiese als neues Biotop annehmen.
Mit der Grundsanierung der Wildwiese wurde ein artenreiches und seltenes Biotop wieder hergerichtet, wo seltene Tier- und Pflanzenarten wieder einen neuen Lebensraum finden werden.

Einsatz der Kleegeige für die Aussaat von Wiesenkräutern

Die von der Fläche geräumten Traubenkirschen

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress