Milder Winter erschwert Holzabfuhr

forwarder; Quelle: wikipedia.de Waldbesucher müssen mit
Behinderungen rechnen

Berlin, 5.3.2014 – Der milde Winter sorgt in deutschen Wäldern für Behinderungen. Der vom Regen aufgeweichte Waldboden macht den Holztransport zeitweise unmöglich. Die Instandsetzung der Waldwege kommt nur schleppend voran. Die Holzindustrie bittet um Verständnis bei Waldbesuchern und Spaziergängern.


Durch den milden Winter kommt es derzeit in vielen deutschen Waldgebieten zu erheblichen Behinderungen bei der Holzabfuhr. Das Problem: Durch das verhältnismäßig warme Wetter der vergangenen Wochen geht der Niederschlag nicht als Schnee, sondern direkt als Regen in den Boden und weicht unbefestigte Wege im Wald auf.
Besonders der Abtransport des Holzes wird dadurch verzögert. Durch die laufenden Arbeiten kann es auch für Spaziergänger zu Einschränkungen kommen. “Insbesondere unbefestigte Waldwege können vorübergehend nur eingeschränkt genutzt werden”, berichtet Denny Ohnesorge von der Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher (AGR). Der studierte Forstwirt wirbt um Verständnis für die notwendigen Waldpflegemaßnahmen und rät Waldbesuchern, auf die Hinweise der Forstbetriebe zu achten, um sich und andere nicht zu gefährden.

pressefoto_holzernte_copyright_fotolia_agr_kleinSo sollten beispielsweise Bereiche, in den gerade Fällarbeiten stattfinden, nicht betreten werden. Derartige Gebiete werden durch die Forstmitarbeiter deutlich gekennzeichnet. Zudem birgt besonders das Klettern auf Holzpolter große Gefahr. Das gestapelte Holz wartet am Rand der Waldwege auf seinen Abtransport. Ohnesorge warnt: “Die schweren Stämme können sich durch das Klettern lösen. Auch das Gewicht eines Kindes reicht schon aus.” Eltern sollten daher auf ihre Kinder achten und sich auch selbst von den Holzpoltern fern halten.

Waldwege, deren Nutzung beispielsweise durch Spurrinnen oder noch herumliegende Äste beeinträchtigt ist, werden nach Ende der Arbeiten wieder instand gesetzt. Dies könne, so Ohnesorge, in diesem Jahr zwar etwas länger dauern, das aktuell warme und trockene Wetter helfe den Waldbesitzern aber bei den Aufräumarbeiten. Bleibt das Wetter so, ist Ohnesorge optimistisch, dass bereits nach einigen Wochen die Wege für Spaziergänger und Waldbesucher wieder uneingeschränkt begehbar sind.
Und nach einem Jahr seien an den betroffenen Stellen im Wald auch die Spuren des letzten Holzeinschlags meist nicht mehr zu sehen, verspricht der Forstexperte.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress