Jeden Tag werden 40.000 Hektar Wald vernichtet

– Entwicklungshilfe nur bei gleichzeitigem Waldschutz
– SDW fordert völkerrechtlich bindende Konvention für Wälder

Bonn, 19.5.2008. Nicht nur die biologische Vielfalt unseres Planeten ist von 1970 bis 2005 um 27 Prozent zurückgegangen, sondern auch die Wälder vermindern sich täglich um eine Fläche von 40 000 ha (1 Hektar = 100 x 100m –> entspricht ca. 1,5 Fußballfelder).

Die Waldschützer der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) fordern deshalb verstärkte Anstrengungen der Staatengemeinschaft, den Wald – das wichtigste Reservoire für Biodiversität – zu schützen, sich für dessen nachhaltige Bewirtschaftung einzusetzen und darauf hinzuwirken, dass die Waldregionen und deren Bewohner an den Erlösen aus dessen Vermarktung beteiligt werden.

Vor dem Hintergrund, dass 20 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes aus der Vernichtung von Wäldern stammen, ist eine Kehrtwende beim internationalen Waldschutz überfällig.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald nimmt die 9. Vertragsstaatenkonferenz zum Anlass, um Folgendes zu fordern.

  • Die Bundesregierung wird aufgerufen, den Waldschutz noch stärker im Rahmen der internationalen politischen Arbeit aufzugreifen.
  • Internationale Förder- und Entwicklungsprojekte Deutschlands dürfen nur dann realisiert und unterstützt werden, wenn sicher gestellt ist, dass kein Wald hierfür vernichtet wird.
  • Das im Dezember von der Generalversammlung der Vereinten Nationen angenommene “Übereinkommen zur nachhaltigen Bewirtschaftung aller Wälder der Erde” muss auf ein völkerrechtlich bindendes Niveau (z.B. Klimarahmenkonvention) angehoben werden.
  • Der Import und Handel von Holz aus nicht nachhaltiger Waldbewirtschaftung und vor allem aus illegalem Holzeinschlag und aus der Abholzung von Primärwäldern muss verhindert werden. Die Zertifizierung nachhaltiger Waldbewirtschaftung muss international weiterentwickelt und ausgebaut werden.
  • Die Schaffung eines internationalen Schutzgebietssystems für Waldflächen, das sich auf alle Länder und Waldregionen erstreckt, muss geschaffen bzw. weiter verdichtet werden. Hierbei müssen wirtschaftlich hochentwickelte Länder wie Deutschland mit gutem Beispiel vorangehen.

Im Rahmen der UN-Konferenz veranstaltet die SDW ein Waldklassenzimmer mit 600 Schülern auf dem Bonner Münsterplatz. Ziel ist es, den Kindern Biodiversität im Wald darzustellen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.sdw.de oder der Telefonnummer 0228 – 94 59 830.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress