Blume des Jahres 2008 –
Die Nickende Distel

Die Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt haben die Nickende Distel (Carduus nutans) zur Blume des Jahres 2008 ausgewählt.

Begründung:
Die Flora und Spontanvegetation der Dörfer war vor ca. 25 Jahren ein Schwerpunkt-Thema von Fachveröffentlichungen, Untersuchungen und
nickende_distel.jpg Veranstaltungen, so gab es bereits 1981 ein internationales Symposium im Rheinischen Freilichtmuseum Kommern/Eifel zum Thema: Erhaltung gefährdeter dörflicher Pflanzengesellschaften und historischer Nutzpflanzenkulturen.
Während in der Vergangenheit der ländliche Raum mit einer Vielzahl von unversiegelten Teillebensräumen und Strukturen zwischen Hof- und Gebäudebereich, entlang von Mauern und Hecken, auf Abfall-, Zwischenlager- und Restplätzen etc. geprägt war, hat heute die sog. Verstädter- ung auch das Dorf verändert und insbesondere versiegelte Flächen hinterlassen.

Mit der Nickenden Distel, eine Charakterart der sog. Dorfflora, soll das Thema noch einmal aktualisiert werden. Bis in die 80er Jahre waren ihre Bestände noch ausreichend vorhanden, inzwischen stufen drei Bundesländer (HH, SH, NS) die Art als gefährdet ein (Rote-Liste-Status: 3, vgl. aktuelle Abfragen, Bot. Verein zu Hamburg). Analysen über den regionalen Rückgang der dörflichen Biotope stellen nicht nur Einbuße bei der Vegetation, sondern immer auch bei der zugehöhrenden Fauna fest. Carduus nutans ist eine Pflanze der ausdauernden Ruderalfluren, welche insbesondere Insekten und Vögeln wichtige Lebensgrundlagen bieten. Somit ist die Nickende Distel Nahrungshabitat für Schmetterlingsraupen, Insektenlarven, sog. Körnerfresser, v.a. Finkenvögel wie Stieglitz (auch Distelfink genannt), Futterpflanze für Falterarten (Feuriger – und Großer Perlmuttfalter, Graubindiger Mohrenfalter, Apollofalter, Mattscheckiger Braundickkopffalter, u.a.), Bienen- und Hummelweide. Die Schwebfliegen sammeln die Pollen, die Ameisen werden über den süßen Duft angelockt.

Name:
Carduus ist die römische Pflanzenbezeichnung für Distel. Ihr Zusatz ‚nutans’ bezieht sich auf den Habitus der nickenden Blütenstände. Carl von Linné nahm bereits 1758 die enge Beziehung zwischen Distel und Stieglitz wahr und bezeichnete den Vogel folglich als Fringilla carduelis.

Beschreibung:
Umgangssprachlich werden diverse Gattungen der Korbblütengewächse (Asteraceae) als Disteln bezeichnet: Ringdisteln (Carduus), aber auch Kratz-, Kugel-, Esels-, Marien- und Gänsedisteln. Zu der Gattung Carduus zählen 120 z.T. schwer zu unterscheidende Arten. In Mitteleuropa ist jedoch die Nickende Distel die häufigste Art. Mit ihren derbstacheligen Fiederblättern wirkt sie sehr wehrhaft, wird aber erst mit zunehmenden Alter vom Weidevieh gemieden. Die 30 – 100 cm hoch werdende Zweijährige bildet im ersten Jahr nur eine Blattrosette und dannim zweiten Jahr reich blühende Pflanzenstiele mit hängenden, purpurfarbigen Blütenköpfen, welche süßlich duften. Blütezeit: Juli bis September, nach der Fruchtbildung stirbt die Pflanze ab. Ihre flugfähigen Früchte fallen auf durch einen weißen, als Fallschirm wirkenden Haarkranz an der Spitze.

Verbreitung:
Allgemein verbreitet in Europa.

Standort:
Wärmeliebend (thermophil), stickstoff-, auch kalkhaltige Böden werden bevorzugt. Oft an trockenen Standorten vor Mauern oder an Böschungen. Gerne in Ruderalsäumen entlang der Wegränder oder Heckenstrukturen. Die Spontanvegetation ist auf anthropogen stark beeinflusste Wuchsorte angewiesen, diese können auch Sekundärstandorte sein wie aufgelassene Steinbrüche, Kies- und Sandgruben (z.B. innerhalb des NSG Boberger Niederung), Bahnhöfe mit Gleisanlagen, Industriebrachen oder stillgelegte Hafenanlagen.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress