Die nächste Waldgeneration wird wieder Buche sein

Bronchicum fördert ökologischen Waldumbau
Die zu den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten gehörende Försterei Heidmühlen liegt 15 Kilometer östlich der Kreisstadt Bad Bramstedt in Schleswig-Holstein und gehört mit einer Größe von 2.500 Hektar zu den größten Revierförstereien in dem nördlichsten Bundesland. Hier in der Holsteiner Vorgeest würden Buchen als waldbildende Baumart vorherrschen. In der Vergangenheit wurden hier Fichten und Kiefern gepflanzt und beide prägen in weiten Teilen auch heute noch das Waldbild. Diese Nadelholzbestände werden aus ökologischen und waldbaulichen Gründen zu naturnahen Laubwäldern umgebaut.

Eine dicke Schicht aus Fichten- und Kiefernnadeln bedeckt den Boden der Abteilung 2306. Vereinzelt stehen noch 30 Meter hohe Fichten und Kiefern auf der Fläche.
Sie wurden vor 120 Jahren gepflanzt, entsprechen aber nicht der natürlich vorkommenden Waldgesellschaft. Sie werden zukünftig durch Rotbuchen ersetzt.
Die Stiftung Unternehmen Wald und Bronchicum unterstützen die Landesforsten bei diesem Waldumbau. 1.500 kleine Laubbäume wurden hierfür zur Verfügung gestellt.

An einem schönen Herbsttag im November 2012 pflanzten Schülerinnen und Schüler des Auguste-Viktoria-Gymnasiums aus Flensburg mit fachlicher Unterstützung von Waldarbeitern die neue Waldgeneration. Die Siebtklässler verbrachten eine Woche im Jugendwaldheim Hartenholm und lernten in diesen Tagen den verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource Wald. „Der Pflanzeinsatz hat unseren Schülern sehr viel Spaß gemacht“, freut sich die Klassenlehrerin „schön, dass Bronchicum diese Aktion ermöglicht hat.“

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress