Der Wolf ist in Sachsen-Anhalt angekommen

In Sachsen-Anhalt ist offensichtlich der Wolf angekommen. Nachdem sich in den letzten Wochen und Monaten Hinweise auf das Vorhandensein einzelner Tiere häuften, ist es nun Gewissheit. Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld wurde in der Nähe von Nedlitz in der vergangenen Woche ein von einem Wolf gerissenes Schaf gefunden.

Umweltministerin Petra Wernicke sagte, die Rückkehr der Wölfe spreche für das Potential der Kulturlandschaft. “Allerdings müssen sich die Menschen in unserer Region erst wieder an den Wolf gewöhnen.” Wernicke wies darauf hin, dass Wölfe nach EU-Recht unter strengstem Schutz stehen und der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie unterliegen. Das heißt, bei ihrem Vorkommen sind Schutzgebiete auszuweisen.

Die Ministerin kündigte an, zügig ein Wolfs-Monitoring aufzubauen. Dies solle einen ständigen aktuellen Überblick über das Wolfsvorkommen gewährleisten. Wie beständig die aufgrund von Spuren und Sichtnachweisen nachgewiesenen Vorkommen sind, ist gegenwärtig noch nicht absehbar. Vermutlich sind es naturnahe Regionen in den Landkreisen Wittenberg, Anhalt-Bitterfeld und Jerichower Land, die am ehesten von einer konstanten Ansiedlung ausgehen können.

Die Ministerin appellierte an die Halter kleinerer Nutztiere, vor allem Schäfer und Hobbyzüchter, verstärkt Vorkehrungen zum Schutz ihrer Tiere zu treffen. So sollten sie ihre Anlagen überprüfen, um das Eindringen von Wölfen zu erschweren. Sträflicher Leichtsinn wäre das nächtliche Anbinden von Schafen oder Ziegen. Derzeit werde geprüft, wie Tierhalter im Schadensfalle unterstützt werden können. Auch wird es eine Qualifizierung geeigneter Mitarbeiter geben. Sie sollen in die Lage versetzt werden, eine Beurteilung von Spuren und auch Schäden mit größtmöglicher Sicherheit vorzunehmen. Aufgrund der engen Verwandtschaft von Hund und Wolf ist die sichere Unterscheidung vergleichsweise schwierig.

16.09.08

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress