Der Stamm

Aufbau und Funktionen der Sprossachse (Stamm)

  • Wasserleitung: In den Blättern wird mit Hilfe der Photosynthese Zucker hergestellt. Das Wasser für diese chemische Reaktion wird über die Wurzeln aufgenommen und mithilfe des Transpirationssogs in die Blätter geleitet. Der Baum ist beim Transport im Stamm also nicht aktiv beteiligt.
  • Stofftransport: Die bei der Photosynthese hergestellten Zucker werden z.B. von der Wurzel benötigt. Der Stamm dient hier als Transportweg.
  • Stützfunktion: Die Sprossachse fungiert für Äste, Blätter und Blüten, die zum Licht emporgehoben werden, als Stütze.

Wie Jahrringe entstehen:
Die Gehölze unserer Breiten unterliegen bestimmten Wachstumsbedingungen. Im Frühjahr, wenn der Baum besonders viel Wasser für die Blatt- und Triebentwicklung benötigt, bildet das Kambium sehr weitlumige Gefäße. Diese werden bei den Laubhölzern Tracheen und bei den Nadelhölzern Tracheiden genannt. Tracheiden übernehmen – anders als die Tracheen – auch Stützfunktion, daher sind die Zellwände allseits verdickt und verholzt. Das im Frühjahr gebildete Gewebe wird auch als Frühholz bezeichnet.

Im Laufe des Sommers werden die neu gebildeten Zellen enger und dickwandiger. Sie bilden das Spätholz. Es ist dichter, dunkler und fester als das Frühholz und trägt wesentlich zur Festigung bei. Bei den Laubhölzern heißen diese Zellen Holzfasern, bei den Nadelhölzern nennt man sie weiterhin Tracheiden, die jedoch englumiger (geringerer Durchmesser) und stärker verholzte Wände aufweisen, als die im Frühjahr gebildeten Tracheiden.

Das Kambium stellt seine Tätigkeit im Spätsommer ein und nimmt es mit der Bildung von Frühholz im Frühjahr wieder auf. So ergibt sich eine scharfe Grenze zwischen dem weitlumigen Frühholz und dem englumigen Spätholz des letzten Jahres. Es sind Jahrringe entstanden, an deren Anzahl man das Alter des Baumes ablesen kann.

Die Breite der Jahrringe wird von endogenen (innere) und exogenen (äußere) Faktoren bestimmt. Heiße und trockene Sommer (exogene), Krankheiten (endogene), aber auch zu wenig Licht bewirken ein geringes Wachstum des Gewebes und somit einen engen Jahrring.

Verkernung:
Die Funktionsdauer der Wasserleitungsgefäße, also der Tracheen und Tracheiden, ist nur auf einige Vegetationsperioden begrenzt. Die Wasserleitung wird daher nur von den jüngeren, äußeren Jahresringen (dem so genannten Splint- oder Weichholz) übernommen. Die älteren Jahrringe dienen nur noch der Festigung. Die Lumina (Hohlräume der Zellen) dieser alten Gefäße werden durch Thyllen (einwuchernde Parenchymzellen) oder durch die Einlagerung von Gerbstoffen oder Harz bei Nadelhölzern und anderen Verbindungen verstopft. Letztere werden vor allem in den Zellwänden eingelagert und schützen diese vor mikrobieller (Pilze, Bakterien) Zerstörung. Mit dieser Einlagerung geht meistens eine dunkle Verfärbung einher, die das Kernholz deutlich vom hellen Splintholz unterscheidet. Typische Baumarten mit Kernholz sind z.B. Eiche, Kiefer, Lärche und Ulme.

Einige Baumarten zeigen keine Kernverfärbung, das Kernholz wird hier als so genanntes Reifholz bezeichnet. Typische Baumarten hierfür sind z.B. Buche, Fichte, Tanne und Ahorn.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack  URI

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress