Der Fuchs (Vulpes vulpes L.)

Der Fuchs gehört zur Ordnung der Raubtiere (Carnivora) und zur Familie der Hundeartigen (Canidae).

FuchsVorkommen:
Der Fuchs lebt in sämtlichen Lebensräumen der nördlichen Erdhalbkugel mit gemäßigtem Klima. Im Norden stößt er bis zur Tundra vor, im Süden bis nach Nordafrika. Der Fuchs ist das Raubtier mit der größten Verbreitung.
Der Fuchs ist ein Generalist, d.h. er ist in der Lage, sämtliche Lebensräume zu besiedeln und sich an Veränderungen seiner Umgebung anzupassen. Daher ist er auch in Deutschland überall anzutreffen, sei es im Wald, auf dem Feld, in Obstplantagen, Kleingärten und sogar in Ortschaften.

Erscheinungsbild:
Der Fuchs ist ca. 80-90 cm lang und hat einen ca. 40 cm langen Schwanz. Die Schulterhöhe beträgt etwa 37 cm. Rüden wiegen rund 7 kg, die Fähen (Weibchen) 6 kg. Doch können die Maße bei beiden Geschlechtern stark variieren.

Der Balg (Fell) des Fuchses ist rötlich (mal heller, mal dunkler) gefärbt. Die Unterseite von Kopf, Hals und Rumpf ist hellweißlich, die Vorderseite der Läufe ist schwarz. Das Sommerhaar ist kurz und struppig, das Winterhaar lang und glatt. Die dichtere und vollere Behaarung macht den Winterbalg für Pelze wertvoller.

JungfuchsSinne:
List und Schläue des Fuchses sind sprichwörtlich. Dem liegen die Sinnesschärfe und Reaktionsschnelligkeit zugrunde, die ein Beutegreifer benötigt, um erfolgreich zu jagen. Hauptsinne sind vor allem Geruch und Gehör. Besonders bei der Mäusejagd orientiert sich der Fuchs hauptsächlich nach dem Gehör und bemisst danach die Entfernung seines Zusprungs. Das Gesicht (Augen) kommt erst an dritter Stelle. Es ist besonders auf das Erkennen von Bewegungen ausgerichtet.

Lebensweise:
Der Fuchs zieht sich tagsüber nur bei schlechter Witterung oder zur Ranzzeit (Paarungszeit) in seinen Bau zurück, ansonsten verweilt er in schützender Deckung unter Büschen und Sträuchern. Bei Dämmerung macht er sich dann auf die Suche nach Nahrung. Sie besteht hauptsächlich aus Mäusen und anderen Kleinsäugern (Junghasen, Kaninchen etc.). Aber auch Waldfrüchte, Gelege, Insekten und in Notzeiten auch Aas, stehen auf seiner Speisekarte.

Die Baue von Füchsen bestehen meist aus einem Wohnkessel und einem Röhrensystem. Nur selten bauen sie ihre Unterkünfte selber, sondern übernehmen sie von Dachsen oder wohnen mit ihnen zusammen.

Füchse leben in begrenzten Gebieten, denen sie in der Regel treu bleiben. Meist lebt ein Rüde mit einer oder mehreren Fähen (Weibchen) zusammen. Andere Rüden werden nicht geduldet, da Füchse ein starkes Territorialverhalten aufweisen.

Fortpflanzung:
Die Ranzzeit findet im Januar/Februar statt. Man sagt, „die Fähe rennt”, weil man jetzt vor allem in mondhellen Nächten beobachten kann, wie ein oder mehrere Rüden die Fähe verfolgen. Die Begattung findet meist im Bau statt. Nach einer Tragzeit von 52 Tagen wölft (gebärt) die Fähe 3-8 Welpen, die blind zur Welt kommen. Im alter von zwei Wochen öffnen sie ihre Augen und beginnen mit den ersten Spielen. Wie alle Hundeartigen sind auch die Füchse „Nesthocker”, die mit ca. 3-4 Wochen den Bau erstmals verlassen. Je nach Siedlungsdichte und Gliederung (Altersaufbau, Sozialstruktur) beteiligen sich die Rüden mehr oder weniger stark bei der Aufzucht der Jungen (Gehecke). In den meisten Fällen helfen sie bei der Nahrungsbeschaffung. Die Jungen werden nach 2-3 Monaten in die Jagdtechniken der Mutter eingeführt, da sie ab dem Spätsommer ihre eigenen Wege gehen müssen.

 
Literatur:

Das praktische Handbuch der Jagdkunde
Fritz Nüßlein
BLV Verlagsgesellschaft mbH
ISBN 3405147891

Jäger-Einmaleins
Fritz Oehsen
Landbuch-Verlag
10. Auflage
ISBN 3 7842 0386 3

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS  Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.

rssRSS
Powered by WordPress