Die Elsbeere (Sorbus torminalis L.)

Baum des Jahres 2011

Die Elsbeere kommt überwiegend in Südosteuropa vor. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich bis Kleinasien und Nordamerika. In Deutschland deckt sich ihr natürliches Verbreitungsgebiet etwa mit der Grenze des Weinbaus. In Norddeutschland ist sie nur selten anzutreffen, obwohl sie auch hier wächst und gedeiht.

(weiterlesen…)

Baum des Jahres 2011 – die Elsbeere

Die Elsbeere ist der Baum des Jahres 2011
Ein seltener Baum, als Holz und als „Königin der Obstbrände“ begehrt und ideal für trocken-warmes Klima – das sind die wichtigsten Merkmale des Baum des Jahres 2011.

„Wir hoffen, dass die Elsbeere jetzt einen ähnlichen Aufschwung erlebt wie der Speierling nach seiner Wahl zum Baum des Jahres 1993“, erklärte Christoph Rullmann, Bundesgeschäftsführer der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW). „Damals wurden mehr als eine halbe Million Speierlinge neu angepflanzt.“

Eigenschaften der Elsbeere
Die Im Wald bildet die Elsbeere gerade Stämme und wird bis zu 20 Meter hoch. Im Freistand hat sie eine tiefansetzende Krone und wird etwa halb so hoch. Die Elsbeeren fallen den meisten erst im Herbst durch ihre frühe und leuchtend orange bis orangerote Laubfärbung auf. Ihre Blätter erinnern an ein langgezogenes Ahornblatt. Die weißen Blüten der Elsbeere sind im Mai eine wertvolle Bienenweide. Im Herbst reifen die rötlich bis braunen, daumennagel-großen, länglichen Früchte, die auch direkt gegessen werden können. Sie schmecken leicht säuerlich und entfalten dann ein mandel-marzipanähnliches Aroma. Sie wurden bereits im Mittelalter als Hilfe gegen Magen-Darmerkrankungen geschätzt, wodurch sie auch als „Ruhrbirne“ bekannt wurde. Ihr Holz gehört zu den härtesten und teuersten europäischen Hölzern, lässt sich fein verarbeiten, ist ein wunderbares Klang- und Instrumentenholz und begeistert Liebhaber schöner Einzelmöbel.

Die Elsbeere wurde vom Kuratorium „Baum des Jahres“ aus drei Kandidaten ausgewählt und von der Dr. Silvius Wodarz Stiftung bekannt gegeben.

Mehr Informationen zur Elsbeere.

2011: Internationales Jahr der Wälder

Bundespräsident Christian Wulff übernimmt die Schirmherrschaft für das „Jahr der Wälder 2011“

Bundespräsident Christian Wulff übernimmt die Schirmherrschaft für das „Internationale Jahr der Wälder 2011“ in Deutschland. Mit der Übernahme der Schirmherrschaft werde die Bedeutung der Wälder für die Lebensqualität in Deutschland in besonderem Maße gewürdigt, erklärte Bundesagrarministerin Ilse Aigner in Berlin.

(weiterlesen…)

EU verbietet Einfuhr von illegalem Holz

EU-Rat segnet Gesetz ab – WWF: Verbraucher aber noch nicht vor illegalen Produkten geschützt

Der EU-Rat hat soeben in Brüssel das EU-Holzhandelsgesetz angenommen. Damit wird die Einfuhr illegaler Holzprodukte nach Europa künftig endlich verboten. Wer Holz und Holzprodukte als erster in der EU auf den Markt bringt (so genannte „Erstinverkehrsbringer“), muss bald die legale Herkunft nachweisen. Die EU ist einer der größten Märkte für Holzprodukte aus illegaler Herkunft, deshalb hat der WWF seit Jahren für dieses Gesetz gekämpft. Die Umweltschutzorganisation begrüßt das Gesetz sehr, hält es jedoch nicht uneingeschränkt für einen großen Wurf.

Nina Griesshammer, WWF-Expertin für Forstpolitik und Tropenwaldschutz: „Höchst problematisch ist, dass nicht alle Holz- und Papierprodukte wie zum Beispiel Druckerzeugnisse wie Bücher und Magazine nicht unter die neue Regelung fallen und nach wie vor aus illegalem Einschlag stammen können. Das darf nicht so bleiben.“ Die WWF-Expertin kritisiert auch die lange Zeit bis zum Inkrafttreten des Gesetzes: „Das Gesetz gilt erst in 27 Monaten, bis dahin können sich die Holzkonzerne auf Kosten der Wälder und des Klimas weiter austoben.“

Die eigentliche Arbeit stehe erst jetzt an: „Wir sind gespannt, ob die europäischen Unternehmen schnell eine effiziente und strenge Rückverfolgung der Handelskette aufbauen, damit kein illegales Holz mehr in die Europäische Union gelangt. Außerdem werden wir sehr genau darauf achten, dass die EU-Mitgliedsstaaten saftige Sanktionen für diejenigen verhängen, die uns Verbrauchern trotz des Gesetzes illegales Holz andrehen wollen.“

Laut einer Studie des WWF stammen zwischen 16 und 19 Prozent der Holzimporte in die Europäische Union aus illegalen Quellen. Die Definition bezieht sich auf Gesetzesverstöße bei Ernte, Transport, Einkauf oder Verkauf des Holzes.

Quelle: WWF, 12. Oktober 2010

rssRSS
Powered by WordPress